Taxi- und Limousinenservice im Rhein-Kreis Neuss

Vertrauen Sie der Flotte mit den grünen Außenspiegeln

 

Spielregeln

Damit die Zusammenarbeit mit uns funktioniert gibt es auch bei uns ein paar Spielregeln und Tips die uns allen das Leben erleichtern und die Zusammenarbeit vereinfachen.

1. Versuchen Sie vor zu bestellen

Wir sind zu 80% ein Vorbestellungsunternbehmen und jede Vorbestellung geht vor Direktanrufen, das heißt die haben eine höhere Priorität. Da wir seit Jahren im Kreis Neuss das Vorbestellungsunternehmen Nr.1 sind sind sehr oft Fahrzeuge über längere Zeiträume gebunden, so dass bei spontanen Anrufen mit längeren Wartezeiten gerechnet werden muss. Die meisten Termine kennen Sie Stunden, Tage oder gar Wochen vorher. Rufen Sie also am besten an, wenn Sie Ihren Termin kennen und wir sind dann auch wirklich da, wenn Sie uns brauchen. Vor allem unsere Spezialfahrzeuge für Rollstuhlfahrer oder Großraums sind nur in begrenzter Anzahl vorhanden. Genauso ist nur eine begrenzte Anzahl an 4h und 5h morgens Plätzen vorhanden.

2. Reklamieren Sie sofort!

Die Firma Lesmeister ist nicht zu spät! Wenn unser Auto um Punkt um zur bestellten Zeit nicht vor Ihrer Tür steht, ist definitiv etwas schief gelaufen!!! Bitte warten Sie auf gar keinen Fall noch ein paar Minuten! Rufen Sie bitte sofort an! Das Gleiche gilt auch wenn Sie unseren Fahrer am Flughafen nicht antreffen. Auch hier bitte sofort anrufen. Um die Parkgebüren (2€ je angefangene 15 Min.) nicht auf unsere Kunden umwälzen zu müssen, fahren wir entsprechend nach unseren Erfahrungen auf den Parkplatz. Manchmal kann es natürlich sein, dass die Fluggesellschaft ausnahmsweise sehr schnell war. Wenn Sie sofort anrufen, können wir von den Wartepunkten außerhalb des Parkplatzes sofort los starten und kommen sofort um Sie zu retten.

3. Vorbestellungen/Fahrten vor 8:00h morgens

Diese sollten Sie immer bis spätestens 20:30 Uhr am Vortag bei uns durchgegeben haben. Warum ?
Um 21:00 Uhr holen sich die Tagschichten Ihre Frühfahrten per Telefon bei der Chefin ab. Oft geht der Arbeitstag für viele von uns zwischen 4 Uhr und 5 Uhr in der Früh mit den ersten Flughafenfahrten los. Um dafür fit und ausgeschlafen zu sein, müssen die Fahrer kurz nach dem Telefonat schon ins Bett, um zu gewährleisten, dass Sie auch einen ausgeruhten Fahrer haben. Dieses könnten wir natürlich nicht gewährleisten, wenn Ihnen erst um 23:00 Uhr einfällt, dass Sie fünf Stunden später zum Flughafen müssen. Sie dürfen gerne bei uns im Auto schlafen, aber die Fahrer sollten hingegen hellwach sein, selbst bei solchen Uhrzeiten. Hinzu kommt, dass wir auch nur begrenzte Kontingente für solche Uhrzeiten anbieten können. Denn nur Fahrer, die zuverlässig um diese Uhrzeiten aufstehen, werden mit solchen Aufträgen betraut. Wenn alle verfügbaren Fahrer mit einer Vorbestellung "besetzt" sind, können wir keine weiteren Fahrten zu den entsprechenden Zeiten annehmen.

4. Festpreise

Festpreise können nur vor der Fahrt, möglichst mit der Zentrale in Form einer Mietwagen- oder Limousinenfahrt angeboten werden. Bei Festpreisen, bei denen im Regelfall der kürzeste Weg zur Preiskalkulation dient, bestimmt der Fahrer den Weg, es sei denn, bei der Festpreisanfrage wurden spezielle Routenwünsche angemerkt. Umwege, wie z.B. über die Flughafenbrücke/A44 können auf Kundenwunsch zwar ausgeführt werden, haben aber einen Aufschlag auf den vereinbarten Festpreis zur Folge.

Alle Festpreise gelten im Regelfall für die direkte Strecke ohne Sammeln und ohne Zwischenstopps. Weitere Sammeladressen müssen zur Festpreiskalkulation im Voraus mit der Zentrale besprochen werden. Auch haben wir unterschiedliche Fahrzeugklassen und -größen. Die normalen Preise der Zentrale sind immer für den "Standard-Service" ausgelegt. Besondere Wünsche, wie Großraum, schwarze E-Klasse oder S-Klasse, schwarzer Van usw. sind mit Zuschlag zubuchbar. Eventuelle Wartezeiten werden
je 15 Min. zuzüglich berechnet (unterschiedliche Sätze je Fahrzeugkategorie).

5.Die Bestellung eines Wagens...

...sowie das Einsteigen vermittelt einen Fahrauftrag, also einen Vertrag, den Sie nach Vereinbarung am Fahrtziel zu vergüten haben!
Fällt Ihnen erst beim Vorfahren des Wagens auf, dass Sie keinen Bedarf mehr verspüren, müssen Sie die doppelte Anfahrt bezahlen, also ca. 5€ unter der Voraussetzung, dass sich der Auftrag in der Heimatgemeinde befindet.
Wenn Sie das Fahrzeug nach Düsseldorf, Köln oder sonst wohin bestellen und Sie z.B. in der Partylaune an Karneval keine Lust mehr haben schon nach Hause zu fahren, sollten Sie sich trotz allem auf eine Ausfallrechnung des Taxiunternehmens gefasst machen.
Bestellt ist nun mal bestellt! Ein Anruf und das Fahrzeug zu stornieren wäre da empfehlenswert!

6.Wunschfahrer

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es unseren Fahrern untersagt ist ihre Handynummern heraus zu geben. Wenn Sie eine(n) unserer Fahrer(-innen) besonders gerne mögen, freuen wir uns und unterstützen dies gerne. Aber aus organisatorischen Gründen müssen alle Bestellungen über die Zentrale gehen und auch nur so ist gewährleistet, dass unsere Angestellten ihren wohlverdienten Feierabend genießen können. Lassen Sie sich den Namen des/der Fahrers/Fahrerin auf eine unserer Visitenkarten aufschreiben (Die haben extra Platz dafür) damit Sie Ihn/Sie in Zukunft als Wunschfahrer(-in) nennen können.

7. Qualitätssicherung

Helfen Sie uns weiterhin immer besser zu werden. Wenn Sie einmal nicht so zufrieden waren, melden Sie sich bitte sofort. Nur durch die Mithilfe unserer Kunden, sind wir zu dem Unternehmen geworden, was wir heute sind. Wir vergrößern uns seit Jahren ständig und haben natürlich immer wieder neue Fahrer dazwischen, die in der Lernphase sind. Auch wenn es nur Kleinigkeiten sind... geben Sie uns ruhig eine Rückmeldung, wenn der Service "mal nicht so wie gewohnt war".

8. Bewerten Sie uns

Leider ist es in der heutigen Zeit für Unternehmen immer wichtiger, dass die Online-Bewertungen stimmen. Leider bewerten oft nur diejenigen, die negative Erfahrungen gemacht haben. Unterstützen Sie uns, wenn Sie mit unserem Service zufrieden waren mit einer positiven Bewertung bei Google und/oder Facebook.

9. Ihr Verhalten im Fahrzeug darf den Fahrer nicht gefährden!

Eigentlich logisch, aber im Eifer des Gefechtes bitte nichts dem/der Fahrer(in) im Blickfeld herumwedeln, ims Lenkrad greifen oder ähnliches. Ebenso sollten auch bitte keine Kuschelversuche keine unternommen werden.

10. Sie können von den Fahrern nicht verlangen, dass diese für Sie ihren Führerschein aufs Spiel setzen.

Der Führerschein ist für unsere Fahrer(-innen) die Lizenz um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

11. Rauchen und jede Art von Drogenkonsum...

...ist in allen unserer Fahrzeugen verboten. Es gibt keine Ausnahmen!
Wenn Sie eine "Raucherpause" benötigen, bitten Sie den Fahrer um eine Pause.

12. Essen und Trinken...

...bitten wir stets vorher mit den Fahrern abzuklären.
Haben Sie aber Verständnis, wenn der Fahrer das ablehnt. Auch Sie fahren sicherlich nicht so gerne in einer nach Frittenbude stinkenden Taxe, oder?

13. Erbrechen...

...im Taxi oder Mietwagen ist kein Kavaliersdelikt!!!
Der meist durch erhöhten Alkoholkonsum hervorgerufene Partyspaß kostet alleine mindestens 300€ (im günstigsten Fall) für den Ausfall des Fahrzeuges und die professionelle Reinigung. Eventuelle Beschädigungen wie Fußmatten werden zusätzlich (!) berechnet. Ein Satz Mercedes-Fußmatten kostet 120€ für PKW und bis zu 270€ für Busse (leider gibt es keine Einzelmatten zu kaufen, sondern nur Komplett-Sätze).
Besonders teuer wird es, wenn intelligenterweise die Lüftung getroffen wird (oder andere Öffnungen) die längere Aufenthalte in der Werkstatt zur Folge haben, weil Ersatzteile  usw. bestellt werden müssen. Da muss dann nämlich alles mögliche komplett erneuert werden, da der Gestank sonst nie wieder aus dem Auto entfernbar wäre. Wenn man bedenkt, dass selbst nach einer "kleineren" Aktion, das Fahrzeug meist bis zum nächsten Werktag komplett ausfällt (natürlich passiert das ja gerne Freitag oder Samstag Nacht, Silvester oder so) sind mehrere Tage à zwei Schichten Betriebsausfall zu verzeichnen. Die Rechnung sollte man wirklich zahlen. Wenn man Glück hat übernimmt sogar die Haftpflichtversicherung den Schaden.
Uneinsichtige Fahrgäste, wo die Polizei hinzu gerufen werden muss, dürfen sich zudem noch über eine Anzeige wegen Sachbeschädigung freuen.

Gerichtsurteile haben in der Regel zwischen 1200€ und sogar schon mehreren tausend Euro zugunsten der Taxiunternehmer entschieden.